Facebook Twitter
Drucken
10. Dezember 2016 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Schwerer zyklonischer Sturm VARDAH

Schwerer zyklonischer Sturm VARDAH

Datum 10.12.2016

Tropische Wirbelstürme im Indischen Ozean heißen allgemein Zyklone. Sie können prinzipiell ganzjährig auftreten, Hauptsaison ist jedoch die Spanne zwischen April und Dezember, wobei die Zeit vor und nach dem Sommermonsun am aktivsten ist.

Der für die Vorhersage von und für Warnungen vor tropischen Wirbelstürmen im nördlichen Indischen zuständige Indische Wetterdienst (India Meteorological Department - IMD) klassifiziert tropische Tiefdruckgebiete in einer siebenstufigen Skala, die mit der untersten Stufe "Depression" (Windgeschwindigkeit bei 52 km/h) beginnt und beim "Super-zyklonischen Sturm" (Super Cyclonic Storm) mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 km/h endet (siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Tropical_cyclone_scales).



Aktuell handelt es sich um den "Schweren zyklonischer Sturm VARDAH", der über den Golf von Bengalen hinweg in Richtung indisches Festland zieht und voraussichtlich in den Morgenstunden des kommenden Montags, 12.12.2016, an der nördlichen Koromandelküste landen wird. Ein "Schwerer zyklonischer Sturm" stellt nach Lesart des IMD die viertschwerste Kategorie tropischer Tiefdruckgebiete dar und kann in Böen Windgeschwindigkeiten von etwa 130 km/h erreichen.

VARDAH entstand Anfang Dezember aus einem länger andauernden, tropischen Konvektions- und Gewittergebiet über dem nordwestlichen Ausgang der Straße von Malakka. Er zog unter Verstärkung nordwestwärts in die Andamanen-See und schließlich in den Golf von Bengalen. Als kräftiges tropisches Tiefdruckgebiet verursachte er in den Anrainerstaaten wie Thailand oder den Andamanen-und-Nicobaren-Inseln z.T. heftige Regenfälle. Dabei kamen in Thailand durch Überflutungen zwölf Menschen ums Leben. Auf den Andamanen-und-Nicobaren registrierte man an der Station Hut Bay (Kleine-Andamanen, 10°45'N, 92°30'E, 183 m Höhe) am 6. Dezember 166 L/m² (= mm) und in Port Blair (Kleine-Andamanen, 11°40'N, 92°45'E, 16 m Höhe) am 7. Dezember 167 mm.

Heute Vormittag, 10.12.2016, 09:00 Uhr UTC, befindet sich VARDAH nach Angaben des US-amerikanischen Joint Typhoon Warning Centers in Pearl Harbor, Hawaii, mitten über dem Golf von Bengalen bei einer Position von etwa 12,9°N, 87,5°E. Er marschiert mit einem Kurs von 285° und einer Verlagerungsgeschwindigkeit von ca. 17 km/h westnordwestwärts auf die indische Küste zu. Die amerikanischen Kollegen gehen von einer verstärkung des Sturmes aus, Sonntagfrüh soll VARDAH dann mittlere Windgeschwindigkeiten von 70 Knoten (130 km/h) aufbieten und in Spitzenböen 85 Knoten (157 km/h) erreichen.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

28.07. - Hitzeglocke über Südeuropa

27.07. - Waldbrandgefahr (Teil 2) - der Teufelshauch

26.07. - Tief ALFRED - nah am Wasser gebaut

25.07. - Regen, Regen und nochmals Regen

24.07. - Die Grenzen der Vorhersagbarkeit

23.07. - Der Herbst im Juli? - Tief "Zlatan" auf dem Weg nach Osten!

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme