Facebook Twitter
Drucken
02. Juni 2016 | Meteorologe Hermann Kehrer

Deutschlandwetter im Mai 2016

Deutschlandwetter im Mai 2016

Datum 02.06.2016

Im Nordosten Deutschlands sonniger und trockener im Südwesten

Wie bereits in den Vormonaten, dominierten auch im Mai 2016 abwechselnd Hoch- und Tiefdruckgebiete. Dadurch gelangte teils kühle und feuchte, teils warme und trockene Luft nach Deutschland. Dabei profitierte der Nordosten Deutschlands von überwiegend hohem Luftdruck. Anders im Westen und Süden – heftige Gewitter brachten im letzten Drittel verbreitet Starkregen, Hagel und Sturmböen. Insgesamt verlief der Mai etwas zu warm, bei leichtem Niederschlagsdefizit aber ausreichend Sonnenschein. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Anfangs vereinzelt noch Frost, Pfingsten sehr kühl, später oft sommerlich warm

Mit durchschnittlich 13,6 Grad Celsius (°C) lag der Mai um 1,5 Grad über dem Soll der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung +0,6 Grad. In der windschwachen Zone des über Deutschland hinwegziehenden Hochs „Peter“ sank der Tagestiefstwert im Süden am 5. des Monats vereinzelt bis in den Frostbereich ab: Oberstdorf meldete mit -4,1 °C den tiefsten Wert. Anschließend bescherte das Hoch besonders dem Nordosten noch eine ganze Reihe von Tagen mit Höchstwerten über 25 °C. Ein Temperatursturz von teilweise mehr als 10 Grad folgte zu den „Eisheiligen“. Dadurch war Pfingsten Mitte des Monats vor allem im Süden Deutschlands oftmals kälter als das extrem warme Weihnachten 2015. Eine Woche später stieg das Quecksilber dann wieder auf frühsommerliches Niveau. Heißester Ort war am 22. Jena mit 31,4 °C. Nachfolgend sorgte eine Luftmassengrenze mit Gewittern für große Temperaturunterschiede zwischen dem Norden und Süden. So meldete am 25. Grambow-Schwennenz in Vorpommern 29 °C, Stuttgart aber ledig 11°C.

Im Süden viel Regen, im Nordosten sehr trocken, zum Monatsende Gewitter

Der Mai verfehlte mit etwa 68 l/m² sein Soll von 71 Litern pro Quadratmeter (l/m²) lediglich um fünf Prozent. Dabei traten, wie schon 2015, in Deutschland sehr unterschiedliche Niederschlagssummen auf. Im Nordosten blieben die Mengen örtlich unter 5 l/m², und es kam durch Trockenheit zu ersten Waldbränden. Im Chiemgau fielen dagegen an manchen Stationen mehr als 270 l/m². Heftige Gewitter, oft begleitet von Starkregen, Sturm und Hagel, verursachten im letzten Monatsdrittel örtlich schwere Schäden. Besonders betroffen waren am 22. Nordrhein-Westfalen, am 23. Sachsen, am 27. Rheinland-Pfalz und Hessen sowie am 29. Baden-Württemberg. Gewaltige Flutwellen strömten durch manche Orte, es gab mehrere Todesopfer. Am 29. meldete Gundelsheim, nördlich von Heilbronn, eine Tagessumme von 122,1 l/m².

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland.

Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.

Besonders warme Orte im Mai 2016* 1. Platz Berlin-Tegel 16,4 °C Abweich. +2,5 Grad 2. Platz Berlin-Tempelhof 16,2 °C Abweich. +2,3 Grad 3. Platz Berlin-Marzahn 16,2 °C Abweich. +2,9 Grad

Besonders kalte Orte im Mai 2016* 1. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 9,9 °C Abweich. +1,7 Grad 2. Platz Carlsfeld (Sachsen) 9,9 °C Abweich. +1,8 Grad 3. Platz Kleiner Feldberg/Taunus (Hessen) 10,1 °C Abweich. +1,2 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im Mai 2016** 1. Platz Aschau-Stein (Bayern) 306,8 l/m² 152 Prozent 2. Platz Marktschellenberg (Bayern) 275,8 l/m² 167 Prozent 3. Platz Kreuth-Glashütte (Bayern) 265,8 l/m² 138 Prozent

Besonders trockene Orte im Mai 2016** 1. Platz Hohenbucko (Brandenburg) 2,0 l/m² 4 Prozent 2. Platz Fürstenwalde (Brandenburg) 6,8 l/m² 12 Prozent 3. Platz Lemförde (Niedersachsen) 8,0 l/m² 13 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Mai 2016** 1. Platz Arkona (Mecklenburg-Vorpommern) 340 Stunden 130 Prozent 2. Platz Greifswalder Oie (Mecklenburg-Vorpommern) 321 Stunden 122 Prozent 3. Platz Putbus (Mecklenburg-Vorpommern) 319 Stunden 127 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im Mai 2016** 1. Platz Bad Kohlgrub-Rosshof (Bayern) 153 Stunden 90 Prozent 2. Platz Garmisch-Partenkirchen (Bayern) 160 Stunden 94 Prozent 3. Platz Oberstdorf (Bayern) 161 Stunden 97 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent). Hinweis: Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter http://www.dwd.de/presse.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Jo Wilhelm Arts, DWD

Themenarchiv:

17.10. - Aus Gold mach Grau - das Ende des goldenen Oktoberwetters naht

16.10. - Die rasante Intensivierung von Tropenstürmen

15.10. - OPHELIA - Ein Hurrikan für die Geschichtsbücher

14.10. - Oktober

13.10. - Wochenende - Sonnenschein für alle?

12.10. - "Ophelia", ein Hurrikan auf Abwegen.

11.10. - "Antizyklonale Westlage"

10.10. - Hoffnung auf ein bisschen goldenen Oktober

09.10. - Hurrikane NATE: Glück im Unglück für die US-Golfküste

08.10. - "Ein Kaffee am Morgen - vertreibt Kummer und Sorgen"

07.10. - Skandinavien-Föhn

06.10. - Sturmtief XAVIER - der Tag danach

05.10. - Sturmtief Xavier und die Vorabinformation

04.10. - Schnellläufer XAVIER bringt Sturm und Regen

03.10. - "Tag der Deutschen Einheit" - Ein Tag wie kein anderer!

02.10. - Deutschlandwetter im September 2017:

01.10. - Nach teilweise nur zäher Auflösung von Nebel oder Hochnebel ...

30.09. - Der Brocken - Eine meteorologische Ausnahmeerscheinung (Teil 2)

29.09. - Der Brocken - Naturraum, Ausflugsziel und Mythos (Teil 1)

28.09. - Die Halligen - Land unter (Teil 3)

27.09. - Die Halligen - der Sturm "Sebastian" und die Vorbereitungen (Teil 2)

26.09. - Der Herbst ist da

25.09. - Die Halligen - im Wandel der Zeit (Teil 1)

24.09. - Meteorologie und Versicherungswirtschaft

23.09. - Altweibersommer

22.09. - Beeinflusst das Wetter die Wahl?

21.09. - Der Nebel kriecht in die Wälder

20.09. - Der Untergang der "Pamir"

18.09. - Über die (Un-)gerechtigkeit des Urlaubswetters...

17.09. - Die Madden Julien Oszillation