Facebook Twitter
Drucken
02. Mai 2016 | Meteorologen Hermann Kehrer und Christian Throm

Deutschlandwetter im April 2016

Deutschlandwetter im April 2016

Ausgabejahr 2016
Datum 29.04.2016

Erst warm, dann kühl – insgesamt ein typischer, durchschnittlicher April

Wolkenstimmung über Rapsfeld in Neuberg / Main-Kinzig-Kreis
Wolkenstimmung über Rapsfeld in Neuberg / Main-Kinzig-Kreis

Häufig wechselnder Einfluss von Hoch- und Tiefdruckgebieten führte in Deutschland zu typischem Aprilwetter. Mal wurde kühle, dann wieder warme Luft herangeführt. Die Niederschläge fielen bei Gewittern örtlich als
Schneegriesel oder Hagel, vor allem zum Monatsende hin fiel in höheren Lagen nochmals Schnee. Insgesamt wich der April bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein-dauer kaum vom vieljährigen Durchschnitt ab. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.

Anfangs örtlich frühsommerlich warm, zum Ende hin deutlich zu kalt

In den letzten Jahren war der April meist deutlich zu warm. Gefühlt war der April daher für viele zu kalt. Doch die Durchschnittstemperatur in Deutschland lag mit 8,0 Grad Celsius (7,4 °C) um 0,6 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Schaut man allerdings auf die Vergleichsperiode 1981 bis 2010, war der April um 0,3 Grad zu kalt. Hier zeigt sich der Wandel unseres Klimas. Bis zum 22. des Monats brachte der April oft angenehme Temperaturen mit Höchstwerten zwischen 10 und 20 °C, südlich der Donau und in Sachsen wurden örtlich auch mehr als 25 °C erreicht. Der Spitzenwert wurde am 5. mit 25,6 °C in Regensburg gemessen. Zum Monatsende hin sorgten dann mehrere Kaltluftvorstöße von Norden her fast im gesamten Bundesgebiet für einstellige Höchsttemperaturen und Nachtfröste. Der deutschlandweit tiefste Wert wurde am 28. in Oberstdorf mit -7,6 °C gemessen.

Im Osten trocken, im Südwesten nass - zum Ende des Monats nochmals Schnee

Nach zuletzt sechs zu trockene Aprilmonate erreichte der April 2016 mit etwa 58 Liter pro Quadratmeter (l/m²) sein Soll von 58 l/m². Während im Südwesten überwiegend Tiefdruckgebiete dominierten, herrschte im Nordosten häufiger mal Hochdruckeinfluss. Dadurch blieben die Monatsmengen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt örtlich noch unter 10 l/m². Am 15. und 16. führte dagegen ein Ausläufer von Tief „Petra“ im Südschwarzwald zu Dauerregen mit 48-stündigen Summen von fast 90 l/m², das gebietsweise zu Hochwasser führte. Der Schwarzwald hatte diesmal auch insgesamt die meisten Niederschläge mit örtlich 210 l/m². Zu Beginn und im letzten Drittel des Monats sorgte typisches Aprilwetter zeitweise bis ins Flachland für winterliche Verhältnisse. Am 1. meldete Tambach-Dietharz im Thüringer Wald 18 cm und am 27. Untrasried-Maneberg im Ostallgäu 31 cm. Kräftige Gewitter mit Hagel ließen am 5. in Zinnwald-Georgenfeld und am 13. in Bad Tölz weiße Landschaften entstehen.

Im Nordosten öfter sonnig, im Südwesten eher trübe

In Deutschland lag die Sonnenscheindauer im April 2016 mit rund 155 Stunden etwas über dem Soll von 152 Stunden. Häufiger zeigte sich die Sonne in Vorpommern und im Lee des Harzes mit bis zu 200 Stunden. Sonnenscheinarme Regionen waren Schwarzwald, Schwäbische Alb und das Saarland mit örtlich nur etwa 110 Stunden.

Alle in dieser Pressemitteilung genannten Monatswerte sind vorläufige Werte. Die für die letzten zwei Tage des Monats verwendeten Daten basieren auf Prognosen. Bis Redaktionsschluss standen nicht alle Messungen des Stationsnetzes des DWD zur Verfügung.

Hinweis: Die bundesweiten Spitzenreiter bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer finden Sie jeweils am zweiten Tag des Folgemonats als „Thema des Tages“ unter http://www.dwd.de.



Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland

Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.

Besonders warme Orte im April 2016* 1. Platz Köln-Stammheim (Nordrhein-Westfalen) 10,0 °C Abweich. +0,1 Grad 2. Platz Frankfurt am Main-Westend (Hessen) 9,9 °C Abweich. 0,0 Grad 3. Platz Mannheim (Baden-Württemberg) 9,8 °C Abweich. -0,1 Grad

Besonders kalte Orte im April 2016* 1. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 3,8 °C Abweich. +0,3 Grad 2. Platz Carlsfeld (Sachsen) 4,1 °C Abweich. +0,8 Grad 3. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 4,3 °C Abweich. +1,1 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im April 2016** 1. Platz Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 230,7 l/m² 155 Prozent 2. Platz Sankt Blasien-Menzenschwand (Baden-Württemberg) 211,9 l/m² 169 Prozent 3. Platz Simonswald-Obersimonswald (Baden-Württemberg) 205,9 l/m² 181 Prozent

Besonders trockene Orte im April 2016** 1. Platz Halberstadt (Sachsen-Anhalt) 7,7 l/m² 18 Prozent 2. Platz Hecklingen-Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt) 8,6 l/m² 21 Prozent 3. Platz Groß Lukow (Mecklenburg-Vorpommern) 10,5 l/m² 26 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im April 2016** 1. Platz Greifswalder Oie (Mecklenburg-Vorpommern) 206 Stunden 102 Prozent 2. Platz Grambow-Schwennenz (Mecklenburg-Vorpommern) 197 Stunden 110 Prozent 3. Platz Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) 196 Stunden 113 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im April 2016** 1. Platz Elzach-Fisnacht (Baden-Württemberg) 106 Stunden 83 Prozent 2. Platz Albstadt-Badkap (Baden-Württemberg) 113 Stunden 73 Prozent 3. Platz Perl-Nennig (Saarland) 114 Stunden 73 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter http://www.dwd.de/presse.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Susanne Schorlemmer

Themenarchiv:

17.10. - Aus Gold mach Grau - das Ende des goldenen Oktoberwetters naht

16.10. - Die rasante Intensivierung von Tropenstürmen

15.10. - OPHELIA - Ein Hurrikan für die Geschichtsbücher

14.10. - Oktober

13.10. - Wochenende - Sonnenschein für alle?

12.10. - "Ophelia", ein Hurrikan auf Abwegen.

11.10. - "Antizyklonale Westlage"

10.10. - Hoffnung auf ein bisschen goldenen Oktober

09.10. - Hurrikane NATE: Glück im Unglück für die US-Golfküste

08.10. - "Ein Kaffee am Morgen - vertreibt Kummer und Sorgen"

07.10. - Skandinavien-Föhn

06.10. - Sturmtief XAVIER - der Tag danach

05.10. - Sturmtief Xavier und die Vorabinformation

04.10. - Schnellläufer XAVIER bringt Sturm und Regen

03.10. - "Tag der Deutschen Einheit" - Ein Tag wie kein anderer!

02.10. - Deutschlandwetter im September 2017:

01.10. - Nach teilweise nur zäher Auflösung von Nebel oder Hochnebel ...

30.09. - Der Brocken - Eine meteorologische Ausnahmeerscheinung (Teil 2)

29.09. - Der Brocken - Naturraum, Ausflugsziel und Mythos (Teil 1)

28.09. - Die Halligen - Land unter (Teil 3)

27.09. - Die Halligen - der Sturm "Sebastian" und die Vorbereitungen (Teil 2)

26.09. - Der Herbst ist da

25.09. - Die Halligen - im Wandel der Zeit (Teil 1)

24.09. - Meteorologie und Versicherungswirtschaft

23.09. - Altweibersommer

22.09. - Beeinflusst das Wetter die Wahl?

21.09. - Der Nebel kriecht in die Wälder

20.09. - Der Untergang der "Pamir"

18.09. - Über die (Un-)gerechtigkeit des Urlaubswetters...

17.09. - Die Madden Julien Oszillation