Facebook Twitter
Drucken
02. April 2016 | Meteorologe Hermann Kehrer

Deutschlandwetter im März 2016

Deutschlandwetter im März 2016

Datum 02.04.2016

Frühlingserwachen in Rheinstetten
Frühlingserwachen in Rheinstetten


Im März 2016 dominierten in Deutschland zunächst die Tiefdruckgebiete. Sie führten mal mildere, mal kältere Luft heran - mit Niederschlägen, die teils als Regen, teils aber auch als Schnee fielen. In der zweiten Märzwoche setzte sich Hochdruckeinfluss durch. Von nun an herrschte meist trockenes und oft sonniges Wetter bei verhaltenen Temperaturen. Zum Monatsende hin brachten dann atlantische Tiefdruckgebiete allmählich etwas wärmere Luft, aber auch wieder Niederschläge. Insgesamt verlief der März 2016 mild und zu trocken bei unterdurchschnittlicher Sonnenscheindauer. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.

Anfangs verhaltene Temperaturen, gegen Monatsende wärmer
Mit durchschnittlich 4,0 Grad Celsius (°C) war der März 2016 um 0,5 Grad wärmer als das Mittel der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung allerdings -0,3 Grad. In Deutschland herrschten vom 1. bis zum 25. meist verhaltene Temperaturen, die zwar kaum noch winterliche Werte, aber auch noch nicht den von vielen herbeigesehnten Frühling brachten. Am tiefsten sank das Quecksilber am 1. in Sohland an der Spree, südlich von Bautzen, mit -10,5 °C. Frühlingsblumen, die bereits im extrem milden Dezember aufgegangen waren, blühten teilweise auch Mitte März. In den letzten Monatstagen gelangte dann in allen Regionen allmählich wärmere Luft.

Niederschläge Anfang und Ende des Monats, sonst meist trocken
Der März blieb mit rund 45 Litern pro Quadratmeter (l/m²) bereits zum siebten Mal in Folge unter seinem Soll von 57 l/m². Bis zum 7. des Monats dominierte mit Tief „Aloisia“ und danach „Bianca“ der unbeständige Witterungscharakter des Vormonats. Niederschläge fielen teils als Regen, teils als Schnee und schwächten sich nach Osten hin deutlich ab. Anders im Westen - so fiel am 7. in Saarbrücken gut 20 cm Schnee. Ab dem 8. befand sich Deutschland dann unter dem Einfluss des Hochdruckgebietes „Joachim“, das sich von Süddeutschland aus über Skandinavien zu den Britischen Inseln verlagerte und am 24. wieder an seinen Ursprungsort zurückkehrte. Nur vereinzelt streiften dabei schwache Tiefausläufer mit etwas Niederschlag das Bundesgebiet. Ausgerechnet ab dem Osterwochenende, also vom 25. an, fiel wieder mehr Regen. Die größte Tagessumme meldete Ruhpolding-Seehaus in Oberbayern am 25. mit 44,4 l/m². Die meisten Niederschläge mit über 140 l/m² fielen im Schwarzwald.

Sonnenscheinbilanz leicht negativ
In Deutschland blieb die Sonnenscheindauer im März erstmals seit 2009 mit etwa 100 Stunden unter dem Soll von 111 Stunden. Am längsten zeigte sich die Sonne südlich der Donau und an der Nordsee mit bis zu 140 Stunden. Im Thüringer Wald, Erzgebirge und
Fichtelgebirge schien sie dagegen örtlich weniger als 65 Stunden.


Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland im März 2016. Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.

Besonders warme Orte im März 2016*

1. Platz Frankfurt am Main-Westend (Hessen) 6,1 °C Abweich. 0,0 Grad

2. Platz Mannheim (Baden-Württemberg) 6,0 °C Abweich. +0,1 Grad

3. Platz Rheinau-Memprechtshofen (Baden-Württemberg) 5,9 °C Abweich. +0,4 Grad

Besonders kalte Orte im März 2016*

1. Platz Carlsfeld (Sachsen) -0,4 °C Abweich. +0,4 Grad

2. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) -0,3 °C Abweich. -0,2 Grad

3. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) -0,2 °C Abweich. +0,8 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im März 2016**

1. Platz Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 157,2 l/m² 99 Prozent

2. Platz Freudenstadt-Kniebis (Baden-Württemberg) 136,3 l/m² 90 Prozent

3. Platz Baiersbronn-Mitteltal (Baden-Württemberg) 135,6 l/m² 83 Prozent

Besonders trockene Orte im März 2016**

1. Platz Halberstadt (Sachsen-Anhalt) 12,5 l/m² 31 Prozent

2. Platz Weißensee-Ottenhausen (Thüringen) 13,5 l/m² 39 Prozent

3. Platz Sagard (Mecklenburg-Vorpommern) 13,7 l/m² 34 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im März 2016**

1. Platz Sankt Peter-Ording (Schleswig-Holstein) 143 Stunden 136 Prozent

2. Platz Borkum-Flugplatz (Niedersachsen) 138 Stunden 114 Prozent

3. Platz Helgoland (Schleswig-Holstein) 137 Stunden 114 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im März 2016**

1. Platz Neuhaus am Rennweg (Thüringen) 54 Stunden 55 Prozent

2. Platz Carlsfeld (Sachsen) 61 Stunden 62 Prozent

3. Platz Treuen (Sachsen) 70 Stunden 70 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter http://www.dwd.de/presse.*



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Hans Richard Henkes, DWD

Themenarchiv:

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher

21.06. - Donnerstag: Höhepunkt der Hitzewelle und Unwetter